FREIWILLIGE FEUERWEHR LICHTENBERG
112   NOTRUF   112 Startseite Mannschaft Technik Gerätehaus Einsätze Häufig gestellte Fragen Verhaltensregeln Wissenswertes Zum Nachdenken Geschichte Verein Gästebuch Link´s Kontakt Impressum
Waldbrandwarnstufen zeigen die aktuelle Waldbrandgefährdung an. Sie werden abhängig vom Verlauf der Witterung und von der Entwicklung der Vegetation amtlich ermittelt sowie im Zeitraum vom 16. Februar bis 15. Oktober als Übersichtskarte bekanntgegeben. An Schwerpunkten der Waldbrandgefährdung kann der Waldbesitzer Hinweistafeln anbringen, für deren aktuelle Aussage er selbst verantwortlich zeichnet. Es bedeuten: Waldbrandwarnstufe 0 -- sehr geringe Waldbrandgefahr 1 -- geringe Waldbrandgefahr 2 -- mittlere Waldbrandgefahr 3 -- hohe Waldbrandgefahr 4 -- sehr hohe Waldbrandgefahr Rechtliche Folgen und anzuwendende Maßnahmen können durch den Landrat verfügt werden. Die nachfolgenden Hinweise dienen Ihrer Orientierung. Die Maßnahmen der höheren Warnstufen schließen die Maßnahmen der niedrigeren Warnstufen jeweils ein. Durch die Beachtung dieser Hinweise, erhöhte Aufmerksamkeit und umsichtiges Verhalten helfen Sie mit, Waldbrände zu verhüten! Ab Waldbrandwarnstufe „1“ ist zu beachten: Erhöhte Umsicht und Vorsicht, um Zündquellen zu vermeiden! • Keine gefährdungsbedingte Einschränkung des Betretens; • Wege mit trockener Bodenvegetation nur im unbedingt notwendigen                Umfang befahren; Vorsicht beim Parken (heiße Auspuffanlage)! • Gefahrenträchtige Arbeiten im Wald, wie Schlagreisig verbrennen, Schweißen, Sprengen, Ausbringen leicht brennbarer Chemikalien u.a.m. sollten unterbleiben - gegebenenfalls erhöhte Sicherheitsmaßnahmen treffen! Ab Waldbrandwarnstufe „2“ ist zu beachten: Die Situation wird kritisch und bedarf bewusster Einschränkungen! • Das Betreten bleibt grundsätzlich erlaubt. Vorsicht beim Befahren! • Gefährdungsträchtige Arbeiten (s. o.) sollten grundsätzlich unterlassen werden. • Öffentliche Feuerstellen und Grillplätze im und am Wald sollten nicht genutzt werden. • Auch Waldbesitzer, deren Beschäftigte und Jagdausübungsberechtigte sowie Anlieger an Waldgrundstücken sollten die im § 15 Sächsisches Waldgesetz (siehe unten) getroffenen Ausnahmeregelungen nicht ausüben. Ab Waldbrandwarnstufe „3“ gilt: Aktiver Brandschutz des Waldes durch äußerste Vorsicht und weitere Einschränkungen! • Beschränktes Betretungsrecht: In Waldgebieten sollten öffentliche Straßen und Wege sowie Waldwege aller Arten nicht verlassen werden. • Die Forstbehörde kann ausgewiesene Parkplätze sowie touristische Einrichtungen im Wald sperren sowie weitere Maßnahmen zum Schutz des Waldes einleiten. • Zuständige Behörden treffen gegebenenfalls zusätzliche Brandschutzmaßnahmen. Bei Waldbrandwarnstufe „4“ gilt: Maximaler Schutz des Waldes vor Bränden durch: • Sperrung des Waldes. Die Forstbehörde und Waldeigentümer können betroffene Waldgebiete zeitweilig sperren und damit jegliches Betreten und Befahren untersagen. • Ausnahmen gelten nur für Waldbesitzer und deren Beauftragte zwecks Kontrolltätigkeiten und für durch die Forstbehörde speziell genehmigte Arbeiten, für die Forstbehörde selbst und Kräfte des Brandschutzes, Rettungsdienstes und Katastrophenschutzes. • Weiteres kann im Einzelfall durch den Landrat verfügt werden.
Verhalten bei ausgelöster Waldbrandwarnstufe
FREIWILLIGE FEUERWEHR LICHTENBERG